Reisen hat mich besser gemacht in ...

Den Status Quo in Frage stellen

Ich brauche die Definition von "First World Problems" wirklich nicht zu beschreiben ... aber wenn Sie unter einem Felsen gelebt haben, ist dies der ungünstige Begriff für Ihre Probleme, die keine Probleme sind. Aber es könnte dir vergeben werden, nur zu wissen, was du weißt, denn wie sonst kannst du es besser wissen? Das Reisen um die Welt öffnet Ihnen die Augen für viele verschiedene Lebensstandards rund um den Globus und hilft Ihnen, diese zu verstehen / zu schätzenaus erster Handwie der Rest der Welt lebt. Durch einen Fernsehbildschirm zu schauen oder darüber in der Zeitung zu lesen, wird dem einfach nicht gerecht. Geh einfach… und dann wirst du sehen warum.

Nach Hilfe fragen

Bevor ich alleine um die Welt gereist bin und mich auf keinen anderen Menschen als mich selbst verlassen musste, war ich ziemlich stur. Ich tat Dinge gerne auf meine eigene Art und auch wenn das bedeutete, 10 Kilometer zu laufen, anstatt herauszufinden, wie man mit der U-Bahn fährt, war ich entschlossen, Dinge auf meine Art und Weise zu tun. Mit der Zeit wurde mir klar, dass dies weder ein guter taktischer Schritt ist, noch ein kluger Schritt, um mein Verständnis für das Leben als Einheimische zu erweitern. Mit der Zeit konnte ich durch Reisen besser um Hilfe bitten.

Sich in jeder Situation wohl fühlen

Bequem eine Mahlzeit zu essen, während ein streunender Hund mit hoffnungsvollen Augen zu meinen Füßen sitzt? Sicher. Lady Boys aus Thailand platzieren offen ihre Körperteile in mein Gesicht, um meine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen? Warum nicht. Reisen hat die Möglichkeit, Sie aus Ihrer Komfortzone herauszubringen und in Unregelmäßigkeiten Regelmäßigkeit zu finden. Was zu Hause absurd erscheint, fühlt sich im Ausland irgendwie ganz normal an ... warum sollte man das in Frage stellen? Es ist nicht falsch, es ist nur anders.

Essen teilen

Wenn es eine Sache gibt, in der sich die meisten von uns einig sein können, dann ist es die Bedeutung des Essens. Sicher, wir brauchen es, um zu leben… aber es schmeckt auch so verdammt gut, dass es manchmal schwierig ist, es zu teilen, ohne sich zu denken: „Sie sollten besser nicht mehr als 49% nehmen.“ Wenn Sie jedoch reisen, ist es eine andere Geschichte. Das Teilen von Lebensmitteln wird zur Tradition - sogar eine Notwendigkeit, um sicherzustellen, dass Sie mehr Lebensmittel probieren und herausfinden, was Sie tun / nicht mögen. Bevor Sie es merken, teilen Sie das Essen mit einem Fremden oder jemandem, den Sie vor 5 Minuten kennengelernt haben… und es fühlt sich gut an.

Wie man überall schläft

Mehr als ich zählen möchte, habe ich 40+ Stunden ohne Schlaf auf der Straße verbracht. Vor der Reise würde ich mich jedoch 4 Stunden nach einem Samstagabend in der Stadt schwer tun, eine schlechte Figur zu machen. Reisen sprengt Ihre Grenzen in vielerlei Hinsicht ... und zwingt Sie, dies zu tun. Außerdem ist es nichts, was eine 10-stündige Busfahrt nicht reparieren kann ... oder?

Greifbare Dinge loslassen

Vor meiner Reise war ich ziemlich überzeugt (wie die meisten von uns), dass meine "Sachen" wertvoll waren. Für mich hielten sie Wert. Ich würde es nicht wagen, sie wegzuwerfen - weil ich hart gearbeitet hatte, um sie zu verdienen, wäre das also keine Verschwendung? Irgendwie habe ich irgendwo auf dem Weg gelernt, greifbare Dinge loszulassen. Weil sie nur das sind - Dinge. Sie haben keinen wahren Wert, Erfahrungen schon.

Ich weiß zu schätzen, was ich habe

Weil wir uns und unseren Geist für andere Lebensweisen öffnen, beginnen wir plötzlich zu erkennen, wie gut wir es zu Hause haben. Erinnerst du dich an die Zeit, als du dich über das Wetter beschwert hast? Erinnerst du dich, als du dich einmal beschwert hast, als dein Geschwister die Wasserhähne aufgedreht hat, was zu ein paar kalten Sekunden in der Dusche führte? All diese wirklich lächerlichen „Probleme“ werden bald so trivial, dass Sie sich schuldig fühlen, wenn Sie nur in diesem Licht an sich selbst denken. Du lernst zu schätzen, was du hast und nimmst nichts als selbstverständlich hin. Darüber hinaus überlegen Sie, wie Sie anderen helfen können, indem Sie lernen, zu geben - nicht nur Ihr Geld, sondern auch Ihre Zeit.

Wie man mit Fremden spricht

Ich konnte Ihnen nicht sagen, wie oft ich mit Fremden gesprochen habe - oft in gebrochenem Englisch oder mit Handgesten. Warten auf einen Bus, einen Zug, ein Flugzeug oder einfach in der Schlange im Supermarkt stehen. Ich habe auf diese Weise einige der interessantesten Leute getroffen… und ihre Geschichten bleiben bei mir, wohin ich auch gehe.

Wie man aus einem schlechten Szenario ein gutes macht

Natürlich läuft unterwegs nichts nach Plan. Die Umstände liegen außerhalb Ihrer Kontrolle, Züge sind verspätet, Flüge werden annulliert ... und so weiter und so fort. Aber was kannst du tun? Negativ zu sein, führt nicht zu einer positiven Schlussfolgerung. Sie lernen also, das Böse in das Gute umzuwandeln. Außerdem, es könnte immer schlimmer sein!

Wie kann ich nur ich selbst sein?

Vielleicht ist es ein Nebenprodukt meiner Jugend oder vielleicht ein persönlicher Kampf, mit dem ich mich in meinen turbulenten Teenagerjahren befasst habe ... Aber was auch immer es war, es dauerte lange, bis ich mich in meiner eigenen Haut wohl fühlte. Ich dachte jahrelang, ich sei glücklich mit mir selbst ... aber ich klebte immer noch an einem Gesicht aus Make-up oder an einer unmöglichen Suche, meinen Körper in etwas zu verwandeln, für das ich nicht geschaffen war. Dann bin ich ein Jahr alleine gereist. Ich verließ das Gesicht voller Make-up und hörte auf, mich darum zu kümmern, was in den Zeitschriften geschrieben wurde (ich konnte sowieso kaum etwas auf Englisch finden), und erkannte bald, dass es die glücklichste Version von mir war, nur ich selbst zu sein. Oh, die Zeit und die Sorgen, die ich mir erspart hätte, wenn ich das früher herausgefunden hätte!

Schau das Video: Warum mich das Reisen "RECHTS" gemacht hat. (September 2019).